Logistik-Podcast: Das Gleiche in Grün?! Staffel 3

Das Gleiche in Grün podcast cover picture

Nach einer etwas länger als geplanten Sommerpause haben die beiden Nachhaltigkeits-Attachés und Podcast-Offsprings, Moritz und Timo, die Mikrophone entstaubt und ihre Lern- und Aufklärungsmission fortgesetzt. Staffel 3 wird wieder ein unfassbares Potpourri an Themen, Menschen und Firmen bieten. Eine cocktailesque Melange aus Offenheit, Ehrlichkeit, Inspiration, Ideen, Expertise und ganz viel guter Laune. Alles ohne Nebenwirkungen und Kopfschmerzen.

Das Gleiche in Grün #36 Florian Kriependorf

Schrott. Da denken wir an Schrottis wie die Ludolfs oder die Klüngelskerle, die fahrenden Schrotthändler mit ihrer Dudelmusik. Da denken wir aber auch an Müll, Abfall, Wegwerfen. Grundsätzlich verliert Schrott durch diese stereotypische Stigmatisierung an Wert. Vor allem, wenn die zu entsorgenden Materialien unsortiert in einen Mischcontainer geworfen werden, wird Wert vernichtet und es entsteht ein sogenannter Value Dip. Nicht nur im Sinne einer Circular Economy ist Schrott aber eigentlich sehr wertvoll.

Wir brauchen also ein neues Narrativ und eine operative Lösung. Hierzu haben sich Moritz und Timo in der heutigen Folge einen Experten zum Thema eingeladen: Florian Kriependorf von den ScrapBees. Die „Schrottbienen“ beschreiben sich als Unternehmen, welches Digital Urban Mining praktiziert: sie bauen Rohstoffe im urbanen Gebiet ab. In diesem Zusammenhang spricht Florian lieber von Sekundärrohstoffen anstatt von Schrott.

Timo und Moritz hatten viele Fragen:

  • Was machen die ScrapBees genau? Und was versteht man unter Digital Urban Mining?
  • An welchem Punkt der Prozesskette greifen die ScrapBees ein?
  • Welche Vorteile entstehen für die Kunden der Schrottbienen?
  • Welche Rohstoffe haben welchen Wert? Auf welche fokussieren die ScrapBees? Und wie werden vor Ort unterschiedlichen Rohstoffe bestimmt?
  • Was passiert nach dem Einsammeln vor Ort mit den Rohstoffen?
  • Was haben die ScrapBees noch alles vor?

Das Gleiche in Grün #35 mit Marie-Theres Hosp

Circular Economy: Ein Herzensthema. Mehr und mehr wird über die Circular Economy gesprochen. Auch in der Logistikbranche. Denn der Motor der Circular Economy ist die Logistik. Und trotzdem scheint immer noch nicht viel zu gehen. Warum ist das so? Moritz und Timo haben sich in der heutigen Folge eine Expertin zu diesem Thema eingeladen: Marie-Theres Hosp, ihres Zeichens Beraterin Circular Economy. Expertin auch aufgrund ihrer eigenen Biografie, denn sie hat sich - wie man so schön sagt - die ersten Sporen im nachhaltigen Modesegment verdient mit dem Start-Up favorite fair, welches sie vor ~ 10 Jahren gegründet hat. Im August 2019 ist sie dann ausgestiegen und zu einer Beratungsfirma gegangen: Ernst & Young. Mit der Erfahrung der beiden Seiten „Praxis und Beratung“ unterhalten sich Moritz und Timo mit Marie-Theres über den Status Quo der Circular Economy anno 2024.

  • Warum hat Marie-Theres favorite fair gegründet? Und was macht favorite fair?
  • Welche Erfahrungen und Key Take-Aways hat sie aus der Zeit mitgenommen? Und warum ist sie ausgestiegen?
  • Was sind ihre Empfehlungen für die Konsumenten (vor allem im Bereich Mode), um nachhaltig einkaufen zu können? Auf was sollte man achten?
  • Warum ist Marie-Theres dann zu einer Beratungsfirma gewechselt? Und was macht sie heute bei EY?
  • Wie fängt man in einem Unternehmen mit dem Thema CE an? Was sind die initialen Schritte? Und wer sind die Unternehmen / Abteilungen / Rollen, die aktuell an CE interessiert sind?
  • Wie wichtig sind Daten für CE? Und was sind in diesem Zusammenhang LCAs?
  • Welche Rolle spielt Logistik beim Thema CE?

Das Gleiche in Grün #34 mit Ann-Kathrin Müller von Rheinkraft

Alles, was neu ist und sich ändert, stößt (meistens) auf Gegenwehr. So sind wir Menschen eben. Angst dominiert und sabotiert weitestgehend Veränderungsprozesse. Angst aufgrund von Kontrollverlust. Was auf persönlicher, individueller Ebene gilt, gilt eben auch für Unternehmen. Doch man kann Zukunft gestalten. Das Zauberwort hierbei ist Transformation. Die „alte“ Welt runterfahren, die „neue“ Welt hochfahren. Transformieren eben. Wie ein DJ, der einen guten Übergang von einem Musikstück zu einem anderen hinbekommt. Im Kontext eines Unternehmens regeln diesen Übergang die Transformationsmanager. Moritz und Timo haben sich mit einer solchen unterhalten: Ann-Kathrin Müller von Rheinkraft. Ihr Vater ist Hauptgesellschafter von Rheinkraft, insofern ist sie in das Familienunternehmen eingestiegen. Aber nicht in einer „Geschäftsführungs-Nachwuchs“-Rolle, sondern als Project Managerin Sustainable Transformation. Sie muss also die Vergangenheit und die Gegenwart mit den möglichen Zukünften im Hinblick auf Nachhaltigkeit auf einer Zeitschiene verbinden und in Einklang bringen. Transformation bedeutet eigentlich immer, dass man im Handeln angekommen ist. Timo und Moritz hatten viele Fragen an Ann-Kathrin:

  • Warum hat Ann-Kathrin sich entschlossen in den Familienbetrieb einzusteigen?
  • Und vor allem: Warum als Project Managerin Sustainable Transformation? Was macht sie so den ganzen Tag in dieser Rolle?
  • Welches Feedback gab es seitens der Mitarbeiter zu der Rolle und der Aufgabe an sich?
  • Wie sehen die Entscheidungsprozesse im beruflichen Alltag aus? Wie geht Rheinkraft mit den Spannungsfeldern „Ökologie <> Ökonomie“ um?
  • Was sind ganz konkret aktuelle Projekte und Ziele? Und wie gedenkt Rheinkraft / Ann-Kathrin diese zu erreichen?

Das Gleiche in Grün #33 mit Felix Rohrbeck von Flip

Greenwashing im Lieferkettenkontext. Say whaaat? Darüber sprechen Timo und Moritz in dieser Folge von „Das Gleiche in Grün!?“ mit Felix Rohrbeck vom Medien-Startup Flip. Felix ist mehrfach ausgezeichneter Journalist und ein echter Experte im Aufdecken von richtig üblen Dingen – zum Beispiel war er an der Enthüllung des Cum-Ex Steuerskandals beteiligt. Und heute deckt er mit Flip weiter üble Dinge auf, nämlich Greenwashing in allen Formen und Farben. Einfach gesagt untersucht Flip konkrete Initiativen, Produkte und Unternehmen, die vorgeben, nachhaltig zu sein. Manchmal halten die Claims der Überprüfung stand. Oft auch nicht. Vielleicht habt ihr schon von der Sneakerjagd gehört oder dem Grünen Knopf am Lidl-Kleid aus der Militärdiktatur Myanmar? Timo und Moritz hatten viele Fragen an Felix:

  • Wie arbeitet Flip?
  • Was sind Beispiele erfolgreicher Recherchen?
  • Wie reagieren Unternehmen auf Greenwashing-Vorwürfe? Und wie sichert man sich als kleines Startup gegen eine mögliche Prozess-Lawine ab?
  • Wie entscheidet Felix in welche Richtung recherchiert wird?
  • Wie unterstützt Flip Unternehmen, die es mit der Nachhaltigkeit ernst meinen und ehrlich kommunizieren wollen?
  • Welchen Vorschlag hat Felix, um Greenwashing effektiv zu unterbinden?
  • Und wo kann man den sehr guten Newsletter von Flip abonnieren?

Das Gleiche in Grün #32 mit Noelle Fröhlich und Andreas Mündel von DHL

Heute geht es bei „Das Gleiche in Grün?!“ um Book and Claim. Davon haben einige vielleicht schon im Kontext von Sustainable Aviation Fuel (SAF) gehört. In der Theorie ist Book and Claim ganz einfach, in der Umsetzung entwickelt das Thema jedoch eine ungeahnte Komplexität. Auch weil die Accounting Regeln erst im Entstehen sind. Aber, davon ist Moritz überzeugt: Book and Claim hat großes Potenzial für die Dekarbonisierung des Güterverkehrs. Wie das funktionieren kann, haben Timo und er mit Noelle Fröhlich und Andreas Mündel von DHL ergründet:

  • Wie genau kann Book and Claim die Dekarbonisierung der Logistik anschieben?
  • Wie funktioniert das Konzept ganz praktisch?
  • Welche Regeln und Standards gibt es?
  • Wie werden die Emissionsreduktionen konkret zertifiziert und gehandelt?
  • Welche kommunikativen Herausforderungen bestehen rund um Book and Claim?
  • Und wie schätzen Noelle und Andreas die Zukunft von Book and Claim ein?

Das Gleiche in Grün #31 mit Fabiano Piccinno von Kühne + Nagel

Heute gehen wir bei „Das Gleiche in Grün?!“ buchstäblich in die Luft. Es dürfte bekannt sein, dass Luftfracht einen signifikanten Anteil an den logistischen THG-Emissionen bei vergleichsweise geringem Frachtvolumen hat. Soll heißen: sehr hohe Emissionen pro Tonnenkilometer. Und: die technischen und organisatorischen Möglichkeiten zur schnellen und umfassenden Dekarbonisierung der Luftfracht sind begrenzt. Was man dennoch schon heute tun kann und wie die Situation sich in den nächsten Jahren entwickelt, wollten Timo und Moritz von Fabiano Piccinno wissen. Fabiano arbeitet als Global Head of Sustainability Air Logistics bei Kühne + Nagel. Timo und Moritz hatten (wie üblich) sehr viele Fragen:

  • Welche Güter werden vorrangig geflogen und warum?
  • Welche organisatorischen und technologischen Möglichkeiten zur Dekarbonisierung der Luftfracht existieren?
  • Was ist SAF und wie kann es zur Dekarbonisierung beitragen?
  • Wenn Fracht und Mensch gemeinsam unterwegs sind: wie allokiert man eigentlich die entstehenden Emissionen?
  • Was kann die Luftfracht vom Schienengüterverkehr lernen?
  • Welche Auswirkung haben die neuen D2C-Shoppingplattformen auf den Luftfrachtmarkt?
  • Und außerdem: wie landet ein promovierter Chemiker eigentlich in der Logistik?

Das Gleiche in Grün #30 mit Anne Voigt von MINILOOP

Mietmodelle für Klamotten: was bei Arbeitsbekleidung schon lange erfolgreich funktioniert, scheint im privaten Bereich nicht umsetzbar. Oder doch? Mit Anne Voigt von MINILOOP nähern sich Timo und Moritz dem Thema heute an. Denn als mehrfache Familienväter kennen sie eine Bevölkerungsgruppe, die laufend neue Klamotten benötigt: Kleinstkinder. Richtig gut ist hier oft richtig teuer und zwei Monate später schon zu klein. Warum also nicht teilen statt kaufen? Genau dieses Angebot macht MINILOOP. Auch befeuert durch die eigenen Erfahrungen, haben Timo und Moritz sehr viele Fragen an Anne:

  • Warum hat Anne MINILOOP gegründet und wie kommt das Modell bei den Familien an?
  • Was macht MINILOOP eigentlich genau? Wie funktionieren die Prozesse hinter dem Angebot? Und warum ist Sharing für alle besser als der Weiterverkauf über die bekannten Secondhand-Plattformen?
  • Was sind die Vorteile hochwertiger Materialien wie Merinowolle? Warum bereiten ausgerechnet die logistischen Fragestellungen so viele Kopfschmerzen?
  • Wie kann die Kreislaufwirtschaft bei Textilien weiter vorangetrieben werden? Funktioniert das MINILOOP-Modell auch für Erwachsene? Also quasi als ein MAXILOOP?

Das Gleiche in Grün #29 mit Irene Knoke vom SÜDWIND Institut

Menschenrechtsverletzungen? Das kennen wir in Logistik und Transport doch nur aus Erzählungen! Von Baustellen in Katar und so. Oder doch nicht? Was sind überhaupt Menschenrechte? Um das herauszufinden, sprechen Timo und Moritz in der aktuellen Folge von „Das Gleiche in Grün?!“ mit Irene Knoke vom SÜDWIND Institut. Irene hat mit ihren Kolleg*innen eine Studie zum Thema veröffentlicht: ein willkommener, externer Blick auf ein systemisches Problem, das genau wie andere Nachhaltigkeitsprobleme nicht durch Wegschauen lösbar ist.

  • Worauf fokussiert SÜDWIND ursprünglich und wie kann die externe Perspektive auf die Logistikbranche helfen?
  • Was haben menschenrechtliche Risiken im Transport mit dem Lieferkettengesetz zu tun?
  • Welche menschenrechtlichen Risiken bestehen denn in einer idealtypischen Lieferkette?
  • Welche Instrumente können helfen, Menschenrechtsverletzungen zu erkennen und zu adressieren?

Das Gleiche in Grün #28 mit Christina Thurner von LOXXESS

Der Mensch im Mittelpunkt – über dieses unternehmerische Leitbild sprechen Timo und Moritz in der heutigen Episode von „Das Gleiche in Grün?!“ mit Christina Thurner von LOXXESS. Das Unternehmen ist auf komplexe Lagerlogistik und Fulfillment-Dienstleistungen spezialisiert und ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Das richtige Personal zu finden und langfristig zu halten ist darum erfolgskritisch, oder? Timo und Moritz haben viele Fragen an Christina, die auch über ihre unternehmerische Tätigkeit bei LOXXESS hinaus in Brancheninitiativen an der Attraktivität der Logistik arbeitet:

  • Wie stellt sich LOXXESS den Herausforderungen im Recruiting? Welche Rolle spielen die Arbeitsbedingungen in den operativen Bereichen? Wie führt LOXXESS neue Technologien wie Exoskelette in den Arbeitsprozess ein?
  • Haben Familienunternehmen bei der Personalgewinnung bessere Karten als Konzerne?
  • Wie kann starre Schichtarbeit flexibilisiert werden? Welche Rolle spielt dabei Technologie? Und wie steht Christina zur Idee der Viertagewoche?
  • Was muss passieren, damit die Logistik attraktiver für weibliche Führungskräfte wird?Wie steht es um die Attraktivität der Branche insgesamt? Ist die Logistik in ihrer Breite überhaupt bekannt genug?

Das Gleiche in Grün #27 mit Frank Seeger von CO2OPT

Heute geht es rund bei „Das Gleiche in Grün“, denn mit Frank Seeger sprechen Timo und Moritz über Reifen. Das Startup CO2OPT ist angetreten Fuhrparkbetreiber bei der Auswahl der wirklich passenden Reifen zu unterstützen. Denn anders als beim PKW müssen LKW-Reifen häufig ersetzt werden und sollten dann entsprechend des Einsatzprofils ausgewählt werden. Denn, so Frank, würde man ja auch nicht mit Flip-Flops auf das Matterhorn klettern. Timo und Moritz bleiben ohnehin lieber am Boden, darum geht es in der heutigen Episode unter anderem um folgende Fragen:

  • Warum hat Frank nach einer langen und erfolgreichen Karriere bei Continental den Pivot gewagt und gegründet?
  • Was bietet CO2OPT den Fuhrparkbetreibern an?
  • Wie funktioniert das Reifenmanagement heute und wie kann der richtige Reifen Kraftstoffkosten und CO2-Emissionen senken?
  • Wie schafft man Transparenz im bisher recht schwer zu durchschauenden Markt für Nutzfahrzeugreifen?
  • Ist die Aufbereitung von Reifen ein geeigneter Hebel, um Ressourcen zu schonen und CO2-Emissionen zu senken?
  • Wo geht die Reise von CO2OPT in der Zukunft hin?

Das Gleiche in Grün #26 mit Kerstin Dobers vom Fraunhofer IML

In dieser also besonderen Folge von „Das Gleiche in Grün“ spricht Kerstin Dobers vom Fraunhofer IML mit Timo und mit Andreas über die Forschung von Nachhaltigkeit in der Logistik, im speziellen der Intralogistik. Fokus liegt auf dem Forschungsprojekt GILA, welches Kerstin geleitet hat. Einer internationalen Forschungsarbeit, die es sich zum Ziel gemacht hat, einerseits Best Practices und Analysen zukünftiger Anforderungen, Dienstleistungen und Konzepte für nachhaltige Logistikzentren innerhalb einer energie- und ressourceneffizienten Transportkette zu ermitteln und andererseits einen methodischen Rahmen zur detaillierten Beschreibung der Umweltperformance von Logistikzentren zu definieren.

  • Was ist das Projekt GILA und was sind die Erfahrungen und Ergebnisse aus dieser Arbeit?
  • Welche Daten braucht man eigentlich, um Nachhaltigkeit an einem Logistikstandort bewerten zu können? Und wie misst und sammelt man eigentlich diese Daten an unterschiedlichen Standorten (Distributionszentren, MFCs, Hubs, etc.)? Wie schafft man eine Vergleichbarkeit?
  • Wie kann und sollte man als Unternehmen Datenmess- und Datensammelpunkte definieren und welche Vorgehensweise respektive welche Strategie zum Starten ist hierbei ratsam?
  • Welche Maßnahmen im Sinne der Best Practices zeigen die meiste Wirkung, wenn es um die Reduzierung der Umweltbelastungen geht?
  • Was ist eigentlich ein nachhaltiger Logistikstandort?
  • Was ist die ISO 14083 und wo wird sie der Logistik helfen? Was ist das REff-Tool (Resource Efficiency at Logistics Sites) und wie sind die Ergebnisse der GILA-Studie dort eingeflossen?

Das Gleiche in Grün #25 mit Lutz Fricke von Mosolf

In dieser Folge von "Das Gleiche in Grün" spricht Lutz Fricke von Mosolf mit Timo und Moritz über die Nachhaltigkeitsaktivitäten des Unternehmens und die Herausforderungen, eine Transformation in der Logistikbranche anzustoßen und zu leiten. Das Gespräch hebt die Bedeutung von effektiver Kommunikation, Engagement und dem Vorleben von Veränderungen hervor, um nachhaltige Veränderungen voranzutreiben. Lutz betont die Notwendigkeit, den Mitarbeitern zuzuhören und ihre Ängste und Bedenken anzusprechen.

Lutz teilt in dieser Episode viele Erfahrungen, die anderen Nachhaltigkeitsverantwortlichen bei der Transformation ihrer Unternehmen helfen können:

  • Effektive Kommunikation und Engagement sind entscheidend, um nachhaltige Veränderungen in einer Organisation voranzutreiben. Vorbildliches Verhalten und persönliche Transformation können andere dazu inspirieren und motivieren, die Nachhaltigkeit zu akzeptieren.
  • Die Festlegung klarer und messbarer Ziele ist unerlässlich, um Fortschritte zu verfolgen und Maßnahmen zu ergreifen. Das Navigieren in Unsicherheiten und das Ansprechen von Widerstand gegen Veränderungen sind zentrale Herausforderungen im Transformationsprozess.
  • Daten sind entscheidend, um Nachhaltigkeitsziele zu quantifizieren und zu verbessern. Die Messung bestimmter Aspekte der Nachhaltigkeit, wie das Wohlbefinden der Mitarbeiter, kann herausfordernd, aber wichtig sein.
  • Der Einstieg in die Nachhaltigkeit erfordert dedizierte Ressourcen und eine langfristige Roadmap. Investitionen in Nachhaltigkeit können durch gezielte Fonds getätigt werden, um die Kluft zwischen nachhaltigen und kosteneffizienten Optionen zu schließen.

Das Gleiche in Grün #24 mit Felix Dossmann von Grünfuchs

Die letzte Meile neu denken – das haben schon viele versucht. Gelungen ist es wenigen. Mit Felix Dossmann, dem Gründer von Grünfuchs, haben Timo und Moritz sich für die heutige Episode jemanden eingeladen, der bei dem Versuch zumindest schon weit gekommen ist. Die Idee von Grünfuchs ist simpel: eine Ware, die schon in einer Stadt ist, muss nicht noch einmal hineintransportiert werden. Um diese Idee herum hat Felix eine große Bandbreite von Angeboten gestrickt, die Transportemissionen reduzieren, vernünftige Arbeitsplätze schaffen, die Innenstädte wettbewerbsfähiger machen und nicht zuletzt auch Teilhabe und Zugang einzelner Bevölkerungsgruppen stärken. Klingt fast zu gut um wahr zu sein, oder? In Göttingen scheint es zu funktionieren. Es geht in der heutigen Episode unter anderem um folgende Fragen:

  • Was macht Grünfuchs auf der letzten Meile genau und was unterscheidet die Füchse von den großen KEP-Dienstleistern?
  • Wie profitieren gerade lokale Einzelhändler von den Grünfüchsen und was ist ein Monopoly-Notfall?
  • Warum war der Mangel passender Logistikflächen die größte Schwierigkeit im Aufbau des Unternehmens und wie läuft es heute?
  • Welche Kundengruppe nehmen die Dienste der Grünfüchse am meisten in Anspruch? Welche Produkte werden am häufigsten gefahren?
  • Wie geht es weiter? Ließen sich ähnliche Modelle in anderen Städten gar als Genossenschaft des lokalen Einzelhandels abbilden?

Das Gleiche in Grün #23 mit Julian Kakarott von CarbonStack

Bäume pflanzen (lassen) und so die eigenen Treibhausgasemissionen kompensieren. Klingt so einfach, ist aber unheimlich kompliziert. Zumindest, wenn man es richtig machen will. Denn für tatsächlich erfolgreiche Aufforstung gibt es viele Dinge zu beachten. Für die heutige Episode haben sich Timo und Moritz darum mit Julian Kakarott zusammengesetzt. Julian ist CEO des Hamburger Startups „CarbonStack“ und beschäftigt sich intensiv mit Umweltmodellierung, Aufforstung und Kompensation von Emissionen.

Es geht in der heutigen Episode unter anderem um folgende Fragen:

  • Wie funktioniert die freiwillige Emissionskompensation: eher wie der Wilde Westen oder wie ein streng regulierter Markt?
  • Welche Vorteile hat Aufforstung und warum engagiert sich CarbonStack in deutschen Wäldern? Was gibt es für langfristig erfolgreiche Aufforstung zu beachten?
  • Wie lässt sich das gebundene CO2 eigentlich nachweisen?
  • Wie vermeiden kompensationswillige Unternehmen Greenwashing-Vorwürfe? Worauf ist beim Kompensieren zu achten?

Das Gleiche in Grün #22 mit Dominik Fürste von Rail-Flow

Mehr Schienenverkehr schützt Umwelt und Klima. So die Binsenweisheit. Und besonders im Güterverkehr ist der Zug in Sachen Nachhaltigkeit unschlagbar. Da ist es doch nur logisch, dass der nachhaltige Logistiker in uns allen mehr Güter auf die Schiene bringen will und muss. Oder?

Mit Dominik Fürste von Rail-flow haben sich Moritz und Timo in dieser Folge über die aktuelle Situation des Güterverkehrs auf der Schiene unterhalten. Rail-flow ist ein Frankfurter Start-Up, was sich auf die Schiene geschrieben hat, die Zusammenarbeit im Schienengüterverkehr zu verbessern und vor allem den Zugang dazu auf Anbieter- und Nachfrageseite einfacher zu gestalten.

Dabei geht es um folgende Fragestellungen:

  • Wie sieht eigentlich der Markt anbieterseitig bei der Schiene aus?
  • Wie funktioniert das Intermodal-Geschäft? Und wie sieht die Entwicklung in diesem Markt aus?
  • Was sind die infrastrukturellen Herausforderungen? Und was dürfen (müssen) wir in den nächsten Jahren erwarten?
  • Wo macht die Schiene wirtschaftlich Sinn? Und welche politischen Entscheidungen müssen getroffen werden, damit die Schiene intensiver genutzt wird?
  • Wie sieht der Prozess aus, wenn man auf den Service / die Services von Rail-Flow zurückgreift?

Das Gleiche in Grün #21 mit Florian Cebulla von der Schwarz Gruppe

In den letzten Jahrzehnten wurden in Deutschland Logistikgebäude mit einer Gesamtdachfläche von 50 Millionen Quadratmetern gebaut. Davon sind theoretisch rund 30 Millionen Quadratmeter für die Installation von Photovoltaikanlagen geeignet. Bisher wurde aber nur ein Bruchteil dieses Potenzials genutzt. Allein auf den Dächern neuer Logistikgebäude, die zwischen 2012 und 2022 errichtet wurden, könnten bis zu 2,5 Terawattstunden Solarstrom erzeugt und in das öffentliche Netz eingespeist werden. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von rund 800.000 Haushalten.

Warum wird dieses Potenzial (noch) nicht genutzt? Mit Marcus Wieser von der Geis Gruppe und Matthias Karger von node.energy haben Moritz und Timo genau darüber gesprochen.

Dabei geht es um folgende Fragestellungen:

  • Was sind die Herausforderungen für Logistiker beim Thema Photovoltaik?
  • Wie sollte man ein solches Projekt intern aufsetzen? Was gilt es zu beachten?
  • Wo sind die bürokratischen Hürden? Wo hakt es hinsichtlich der Regulatorik?
  • Wie kann Software dabei helfen?
  • Welche zusätzlichen Geschäftsmodelle können hierbei entstehen?

Das Gleiche in Grün #20 mit Florian Cebulla von der Schwarz Gruppe

Im Finale der zweiten Staffel nehmen wir euch mit in den Einzelhandel. Timo und Moritz haben sich dafür mit Florian Cebulla, Bereichsleiter Corporate Responsibility Kreislaufsysteme bei der Schwarz Gruppe, vor dem virtuellen Regal verabredet. Die Schwarz Gruppe kennen die meisten wohl vor allem durch die Einzelhändler Lidl und Kaufland. Geschäftsbereiche für Herstellung und Entsorgung/Recycling gehören allerdings ebenfalls zur Gruppe. Also, full circle? Es geht in der heutigen Episode unter anderem um folgende Fragen:

  • Welche Themen rund um Kreislaufsysteme treiben Florian und den Einzelhandel insgesamt zurzeit um?
  • Wo sieht Florian heute die Grenzen für Kreislaufbemühungen? Ist die hohe vertikale Integration eines Unternehmens der wichtigste Erfolgsfaktor für Kreislaufsysteme?
  • Was steckt eigentlich hinter der Kreislaufflasche (ihr wisst schon: die aus der Kampagne mit Günther Jauch)?
  • Welche Rolle spielt der Handel beim Eindämmen von food waste?

Das Gleiche in Grün #19 mit Dominik Moers von Hey Circle

So gut wie jeder kennt das. Online bestellt, Waren erhalten und dann ab in die Tonne mit den Versandkartons und Verpackungen. 4,5 Milliarden Sendungen pro Jahr in Deutschland führen zu ca. 50 kg Abfall pro Sekunde. Und für 2026 prognostiziert der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) rund 5,7 Milliarden Sendungen. Was also tun?

Moritz und Timo haben mit Dominik Moers von Hey Circle gesprochen, einem jungen Start-Up aus München, welches Mehrweg-Versandverpackung anbietet. Zugegeben, ein nicht ganz neues Thema. Im Zeitalter des European Green Deals, der Circular Economy und Verpackungsgesetzen scheint die Zeit reif für Mehrweg-Systeme, insbesondere für den Online-Handel.

Dabei geht es um folgende Fragestellungen:

  • Wie soll lt. Hey Circle (Pfandsystem) die Kundenakzeptanz erwirkt werden, so dass die Versandboxen und -taschen tatsächlich zurückgelangen?
  • Wann entsteht der Benefit bezogen auf CO2-Emissionen im Vergleich zum Versandkarton? Wie oft müssen die Boxen zirkulieren?
  • Für welche Artikel / Branchen sind solche Mehrwegsysteme heute bereits interessant? Und welche Entwicklungen strebt Hey Circle an?
  • Wer ist heute der Kunde von Hey Circle? Und wer kann es in Zukunft werden?
  • Wie sieht das Zirkulationsmodell aus zwischen Hey Circle und ihren Kunden (Reparatur, Austausch, etc.)?

Das Gleiche in Grün #18 mit Urs Maier und Ulf Neuling von Agora Verkehrswende

Batterieelektrisch, Brennstoffzelle, eFuel, HVO, Wasserstoff – ihr blickt da auch nicht so richtig durch? Als Podcast mit Lehrauftrag bieten wir Abhilfe! In der heutigen Folge sprechen Timo und Moritz mit Urs Maier und Ulf Neuling von Agora Verkehrswende – einem unabhängigen Thinktank mit Sitz in Berlin – über die Dekarbonisierung des Güterverkehrs. Es geht unter anderem um folgende Fragen:

  • Wie dekarbonisieren wir die über 3 Millionen vorhandenen LKW in den verschiedenen Größenordnungen?
  • Welches Potenzial steckt in biobasierten Kraftstoffen?
  • Wo hakt es hinsichtlich Regulatorik bei der Dekarbonisierung des Güterverkehrs?
  • Wie wichtig ist die Technologieoffenheit? Und wie unterscheidet sie sich von Technologieneutralität?
  • Wie sieht eine effektive Ladeinfrastruktur für LKW aus?
  • Wie sind die Aussichten für die Dekarbonisierung internationaler Luft- und Seetransporte?

Das Gleiche in Grün #17 mit André Steinau von GP Joule

Wasserstoff – ist das farblose Gas eine echte Alternative für den LKW-Verkehr? Diese Frage diskutieren Timo und Moritz mit André Steinau von GP Joule. Die Firma sagt euch nichts? Dann solltet ihr in jedem Fall reinhören. Der Slogan „Wir machen die ganze Energiewende“ trifft zu: André erklärt die H2-Wertschöpfungskette von Anfang bis Ende. In der neuen Folge von „Das Gleiche in Grün?!“ geht es nämlich unter anderem um folgende Fragen:

  • Wie wird Wasserstoff erzeugt und warum wird trotz Farblosigkeit so häufig von Farben gesprochen?
  • Welche Rolle kann Wasserstoff als Puffer im nationalen Energiemix spielen?
  • Warum passt Wasserstoff zum LKW-Verkehr? Und wo sind die Grenzen?
  • Was bietet GP Joule Logistikunternehmen an?

Das Gleiche in Grün #16 mit Andrea Goeman von JAS Worldwide

Aller Anfang ist schwer – gilt das auch beim Thema Nachhaltigkeit? Zu diesem Thema haben sich Timo und Moritz eine Expertin eingeladen: Andrea Goeman ist eine anerkannte Expertin im Kontext nachhaltigerer Logistik, fängt nun aber bei JAS Worldwide von vorne an und baut als SVP Sustainability einen neuen Bereich auf. In der neuen Folge von „Das Gleiche in Grün?!“ geht es darum unter anderem um folgende Fragen:

  • Wo beginnt man? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen spielen für globale LDL eine Rolle?
  • Wie implementiert man Nachhaltigkeitsaspekte nachhaltig in einer großen und vielfältigen Organisation?
  • Wie kommt man von strategischen Zielen zu messbaren Ergebnissen?
  • Was sind Andreas TOP-Tipps für neue Nachhaltigkeitsverantwortliche?
  • Und wie würde Andrea zehn Millionen Euro für eine nachhaltigere Logistik investieren?

Das Gleiche in Grün #15 mit Yvonne Bonventre von BLG und Tobias Bohnhoff von shipzero

Nachhaltigkeitsverantwortliche in der Logistik (aber auch darüber hinaus) verbringen häufig viel Zeit damit schwer zugängliche Datenseen anzuzapfen und ihre Inhalte in Excel-Tabellen zu konsolidieren. Wie das auch anders geht, erzählen in der heutigen Ausgabe von „Das Gleiche in Grün?!“ Yvonne Bonventre von BLG und Tobias Bohnhoff von shipzero. Mit der Lösung von shipzero sammelt und verwertet BLG sämtliche CO2-relevanten Daten – auch Subdienstleister werden über shipzero als „trusted third party“ eingebunden. Mit Yvonne und Tobias haben Timo und Moritz aber auch über andere spannende Fragen diskutiert:

  • Wie aufwendig ist das Sammeln und Aufbereiten von CO2-relevanten Daten tatsächlich?
  • Was sind Primärdaten und warum sind sie zu bevorzugen?
  • Wozu nutzt BLG die Reports von shipzero?
  • Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Startup und Konzern?
  • Warum kommen so viele Nachhaltigkeitsverantwortliche in der Logistik nicht aus der Logistik?
  • Wie würden Yvonne, Tobias und Timo 10 Millionen Euro für eine nachhaltigere Logistik investieren?

Das Gleiche in Grün #14 mit Moritz Tölke von Sovereign Speed

Wochenlang haben wir nun viel über e-fuels gehört – ob wir wollten oder nicht. Heute sprechen wir bei „Das Gleiche in Grün?!“ über ein „b-fuel“: Hydrotreated Vegetable Oil (HVO). Timo und Moritz interessiert: was ist das, wo kann man es tanken und hilft HVO wirklich beim Eindämmen des Klimawandels? Über dieses und andere Themen haben wir mit Moritz Toelke von Sovereign Speed gesprochen, der nach einer Zeit bei der Climate-NGO Smart Freight Centre nun selbst für die Nachhaltigkeit eines Logistikdienstleisters verantwortlich ist. Spoiler: anders als die heiß diskutierten e-fuels gibt es HVO bereits heute in größeren Mengen – wenn auch noch (!) nicht in Deutschland.

  • Wie baut man die Nachhaltigkeitsstrategie eines Logistikdienstleisters auf?
  • Welche Stellschrauben kann man kurzfristig betätigen, um den eigenen Emissionsausstoß zu mindern?
  • Was ist HVO und wie setzt Sovereign Speed HVO ein?
  • Wie hart ist die Landung in der betrieblichen Realität nach der Tätigkeit bei einer NGO?
  • Was brauchen wir, um die PS bei der Dekarbonisierung endlich auf die Straßen zu bekommen: Technologische Lösungen, Incentives, Verbote? Alles zeitgleich?

Klingt interessant? Ist es auch. Darum schnell einschalten!

Das Gleiche in Grün #13 mit Peter Külpmann von Packsize und Michael Pauly von Kaptura

Heute haben wir eine picke packe volle Sendung. Und zwar auf mehreren Metaebenen. Denn einerseits geht es heute bei Das Gleiche in Grün um Verpackung. Und andererseits haben sich Moritz und Timo zwei Experten eingeladen.

Michael von Kaptura und Peter von Packsize haben die beiden investigativen Wallraffs der Podcast-Szene im virtuellen Studio besucht, um über die Vermeidung von Luft im Kontext von Verpackung zu sprechen. Dazu tauchen sie in die Tiefen der Intralogistik und nehmen dabei die Herausforderungen der letzten Meile gleich mit.

  • Wie sieht ein maßgerechte und nachhaltige Verpackung aus?
  • Wie wichtig sind Stammdaten?
  • Wie viel CO2 lässt sich durch Vermeidung von Luft und Packmaterial reduzieren?
  • Und was hat das für Auswirkungen auf die Ladung?

Das Gleiche in Grün #12 mit Friedel Sehlleier von der GIZ

Heute wagen wir einen Blick über den nationalen Tellerrand, denn Dekarbonisierung des Gütertransports ist eine globale Herausforderung. Für dieses Unterfangen haben Timo und Moritz sich Friedel Sehlleier eingeladen. Für die GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) setzt Friedel zum Beispiel in Thailand oder Indien Güterverkehrsprojekte um. Und dort sind manchmal ganz andere Themen im Fokus als hier in Deutschland: Battery Swapping for Trucks oder Trucking as a Service sind nur zwei Stichworte.

  • Was macht man als Projektmanager bei der GIZ?
  • Was ist die GIZ eigentlich genau und wie funktionieren internationale Dekarbonisierungsprojekte?
  • Wie gehen wir mit den international prognostizierten hohen Wachstumsraten des Güterverkehrsaufkommens um?
  • Welche Hebel zur Dekarbonisierung existieren und wie wirksam sind sie?
  • Wer ist in den Zielländern der GIZ eigentlich zuständig für die Verbesserung des Güterverkehrs? Hit play and enjoy!

Das Gleiche in Grün #11 mit Helen Tacke von cozero

Das Gleiche in Grün #11 mit Helen Tacke von cozero Sie sind wieder da! Die beiden Krawattenbären* sind aus ihrer Winterhöhle gekrochen. Ausgeschlafen, ausgeruht, aber nicht weniger investigativ, ist das dynamische Duo weiterhin auf ihrer Mission, Nachhaltigkeit und Logistik zu verschmelzen. Staffel 2 wird wieder alles bieten, was Staffel 1 so ausgemacht hat. Nur halt hollywood-technisch emotionaler, witziger, erhellender, einfach größer. In der ersten Folge haben sich Timo und Moritz mit Helen Tacke von cozero in ihrem virtuellen Studio getroffen, einem jungen Start-Up aus Berlin, was sich als Softwareunternehmen versteht und sich auf die Fahne geschrieben hat, den Unternehmenssektor bei der Umstellung auf eine emissionsärmere Wirtschaft zu unterstützen.

  • Was sind die Herausforderungen bei der CO2-Fußabdrucks-Ermittlung?
  • Was ist ein ROCI? Und wozu braucht man ihn?
  • Warum ist Transparenz so wichtig und gleichzeitig so schwer zu erreichen?
  • Wie geht man mit weißen Flecken auf der Emissions-Landkarte um?
  • Und wie funktioniert das cozero-Zaubermodul? Und warum heißt es eigentlich anders? Anleitung: Mit der Maus auf den „Play“-Button gehen und die linke Maustaste betätigen. Zurücklehnen, entspannen und der Folge lauschen.

*Krawattenbär (ursus sonekrawatte) ist eine liebenswerte Raubtierart aus der Familie der Bären, die sich ein bisschen mehr Nachhaltigkeit in der Logistik wünscht.

Das Gleiche in Grün #10 mit Petra Olah und Alexander Lange von BuyBay

Finaaaaalee! Finale? Ja, Staffelfinale von „DGIG?!“. Passt ja, denn schließlich ist Deutschland Weltmeister… oder nicht? Zumindest im Bereich der Retouren sprechen die Zahlen für sich: jede vierte Onlinebestellung geht vollständig oder teilweise zurück. Das sind ca. 40 Artikel in jeder einzelnen Sekunde! Wow. Kreislaufwirtschaft, aber komplett falsch verstanden. Und was passiert eigentlich mit den Retouren? Darüber sprechen Timo und Moritz heute mit Petra Olah und Alexander Lange von BuyBay. Außerdem wird verraten, wie es weitergeht mit DGIG?!

  • Warum gehen Pakete zurück und was bedeutet das für e-Commerce-Unternehmen?
  • Warum ist das Retourenaufkommen in Deutschland dermaßen groß?
  • Wie bereitet man retournierte Waren auf und wie verkauft man sie wieder?
  • Warum eignet sich Amazon nur für einwandfreie Produkte während bei eBay alles geht?
  • Und: geht es nun weiter mit DGIG?

Das Gleiche in Grün #9 mit Friederike Hesse

ETS, IMO und CII… Was nach dem Beginn eines Rap-Songs aus den 90ern klingt, stellt heute in der internationalen Seeschifffahrt die Zeichen auf mehr Nachhaltigkeit. Wie genau und was die Abkürzungen überhaupt bedeuten, darüber sprechen Timo und Moritz heute mit Friederike Hesse, Co-Founder und Managing Director von zero44.

  • Was macht zero44 genau und warum hat sich Friederike die Schifffahrt für eine Gründung ausgesucht?
  • Wie sieht der Markt in der Schifffahrt eigentlich aus und welche Teilnehmer*innen gibt es?
  • Was sind CII und ETS und wie wirkt sich diese Regulatorik auf den Wert von Schiffen aus?
  • Wie stellt man Transparenz über Emissionen her? Und welchen Einfluss wird dieser Faktor zukünftig auf die Operations haben?

Das Gleiche in Grün #8 mit Isa Kohn von Rhenus

Wie steuert man die Nachhaltigkeitsaktivitäten eines Logistikdienstleisters, der von Last-Mile-Delivery bis zur Schüttgutlogistik fast alles anbietet? Und arbeitet man als Nachhaltigkeitsexpertin nicht eigentlich auf die Abschaffung der eigenen Stelle hin? Diese und noch viele andere spannende Themen besprechen Timo und Moritz in der neuen Folge DGIG mit Isa Kohn, Head of Sustainability bei Rhenus.

  • Wie baut man eine Stabstelle für Nachhaltigkeit auf? Und wie nimmt man dabei die sehr verschiedenen Geschäftsbereiche mit?
  • Wie legt man fest, in welchen Bereichen zuerst investiert wird?
  • Wo klappt die Transformation gut? Wo ist Nachhaltigkeit schwieriger zu adressieren?
  • Wie bleibt man bei einem breiten und dynamischen Thema wie Nachhaltigkeit stets am Ball?
  • Wann wird echt nachhaltiges Wirtschaften das neue business-as-usual?

Das Gleiche in Grün #7 mit Jonas Stumpf von HELP Logistics

Im Katastrophenfall wird schnelle Hilfe benötigt – eine gut vorbereitete humanitäre Logistik ist ein Schlüssel dazu. Doch nicht immer klappt das reibungslos. Jonas Stumpf und sein Team von HELP Logistics schulen internationale Hilfsorganisationen wie das Welternährungsprogramm oder das UN Flüchtlingshilfswerk, damit diese effizienter Hilfe leisten können… und auch nachhaltiger! Denn auch in der humanitären Logistik gewinnt Nachhaltigkeit rasant an Bedeutung.

  • Was genau ist humanitäre Logistik? Wie sieht ein Kriseneinsatz praktisch aus?
  • Wie betrifft der Klimawandel den humanitären Sektor?
  • Welche Stellschrauben gibt es, um den Fußabdruck des Sektors zu verringern, ohne seine Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen?
  • Ist local sourcing eine sinnvolle Möglichkeit für humanitäre Organisationen?
  • Und warum kann jeder ausgegebene Euro vor der Katastrophe sieben Euro im Katastrophenfall einsparen? Timo und Moritz sagen: „Eine Episode mit einem besonderen Blickwinkel auf die Relevanz der Logistik. 100/100 Punkten.“ Na, dann mal schnell eingeschaltet!

Das Gleiche in Grün # 6 mit Mark Fabian Henkel von Zufall

Der Mensch im Kontext der Familie. Was in den eigenen 4 Wänden gilt, gilt auch meistens in den klassischen Familienunternehmen der Republik. Wertegetriebene Visionen und Missionen, die (meistens) über das ausschließlich Monetäre hinausgehen. Timo und Andreas haben mit Mark von Zufall Logistik sowohl über seine eigene persönliche Entwicklung gesprochen, im speziellen wie das Vaterwerden und -sein seinen Blick auf die Welt verändert haben. Und zudem, was solche Werte und dementsprechend auch die Nachhaltigkeit für ein Familienunternehmen bedeutet haben, bedeuten und bedeuten werden. Ein kurzer spannender Abriss aus dem Zentrum des Logistik-Mittelstandes in familiärer Hand.

  • Wie kann ein Familienunternehmen nachhaltig agieren?
  • Wie können Visionen anschlussfähig zum Menschen gestaltet werden?
  • Wie verändert sich der Recruitment-Prozess?
  • Sucht man Fachkräfte oder will man gefunden werden?
  • Darf man sich Kunden aussuchen?

Einfach Play drücken, zurücklehnen, lauschen und inspirieren lassen.

Das Gleiche in Grün #5 mit Janine Zimmermann

Was bisher geschah: In den bereits veröffentlichten Folgen haben sich Moritz und Timo schwerpunkttechnisch weitestgehend dem Thema Transport gewidmet. In dieser Folge geht es auf unsichereres Terrain für die beiden investigativen Podcast-Newbies. Es geht um das Bauwesen und im speziellen natürlich um die Logistikimmobilie als solches.

Moritz und Timo haben mit Janine von Drees & Sommer darüber gesprochen, wie der heute noch vielfach beobachtbare graue Klotz in der Landschaft in Zukunft aussehen wird bzw. könnte. Zudem gibt es spannende Einblicke zum Leuchtturmprojekt mit Levi Strauss, dem deutschlandweit ersten Distributionszentrum das vom Nachhaltigkeitsanspruch „Cradle-to-Cradle“ inspiriert ist.

  • Wie teuer ist ein nachhaltiges Konzept verglichen zum (rein) funktionalen Betonklotz?
  • Wieviel Kreislaufwirtschaft steckt in der Bauindustrie?
  • Neubau oder Retrofit – wird das hier die Frage werden?
  • Wie ein Depot-Denken bzgl. der verbauten Materialien die Kreislauffähigkeit positiv beeinflussen kann?

Das Gleiche in Grün #4 mit Wolfgang Lehmacher

Wo stehen wir eigentlich bei der Dekarbonisierung der Logistik und was können wir von den Entwicklungen der nächsten Jahre erwarten? Für diese schwierigen Fragen haben Timo und Moritz sich Wolfgang Lehmacher eingeladen. Wolfgang ist international anerkannter Logistik-Experte mit einem breiten Erfahrungsschatz und langer, beeindruckender Vita. Seine Einschätzung: es geht immer zwei Schritte vor und dann einen zurück.

  • Woran hakt es denn eigentlich? An den Mitteln oder am Willen?
  • Sind lokale Lieferketten eine Lösung?
  • Wo kommen die finanziellen Mittel für die Transformation her? (Spoiler: sie sind schon da)
  • Wie können Systemverständnis und neue Partnerschaften die Dekarbonisierung voranbringen?
  • Warum ist Optimismus nicht ausschließlich gut und was hat die Diskussion um Dekarbonisierung mit einem Raketenstart zu tun?

Das Gleiche in Grün #3 mit Jakob Muus von tracks

„You can’t manage what you can’t measure” – diese fest im BWL-Sprech verankerte Maxime scheint im Bereich der Emissionsberechnung noch nicht in der Breite angekommen zu sein. Vor allem für Scope-3-Emissionen in der nachgelagerten Lieferkette eines Unternehmens ist „Guesstimation“ ein verbreiteter Berechnungsansatz. In Episode 3 sprechen Timo und Moritz darum mit jemandem, der sich mit seinem Unternehmen ganz der datenbasierten Entscheidungsfindung verschrieben hat: Jakob Muus von tracks

  • Wie funktioniert Emissionsberechnung in der Logistik heute?
  • Wie genau trifft man datenbasiert bessere Entscheidungen?
  • Wozu braucht man digitale Zwillinge von Fahrern und Fahrerinnen?
  • Wie schwierig war es nach der Gründung einen Fuß in die Tür der Branche zu bekommen?

Das Gleiche in Grün #2 mit Kay Simon von MEWA Textilservice

Lastenräder und Wasserstoff-LKW: viele diskutieren wortreich das Für und Wider, aber nur wenige haben bereits eigene Erfahrungen gesammelt. In Episode 2 sprechen Timo und Moritz darum mit einem Mann, der beide Alternativen zum Dieselfahrzeug bereits zur emissionsfreien Zustellung einsetzt: Kay Simon von MEWA Textilservice. Timo und Moritz haben von Simon viel gelernt. Zum Beispiel auch, was Putztücher mit Parkhäusern verbindet.

  • Wie stellt man innenstädtische Zustellung auf Lastenräder um?
  • Wie findet man geeignete Logistikimmobilien in Innenstädten?
  • Sind Wasserstoff-LKW wirklich viel teurer als Diesel-LKW?
  • Wie nimmt man die Mitarbeitenden in dieser Transformation mit?

Das Gleiche in Grün #1 – Andreas, Timo und Moritz stellen das neue Format vor

In der ersten Episode von „Das Gleiche in Grün!?“ spricht Andreas mit den frischgebackenen Podcast-Hosts Timo Landener und Moritz Petersen über ihre Pläne für das neue Format und eine Bestandsaufnahme. Timo ist Head of Innovation Management bei Swisslog und ein alter Hase im Intralogistik-Business. Moritz ist Professor für nachhaltige Lieferketten an der KLU, Direktor des Forschungszentrum für nachhaltige Logistik und Lieferketten (CSLS) und beschäftigt sich hauptsächlich mit Transportprozessen.

  • Wo steht die Logistik vor dem Hintergrund von Nachhaltigkeit und wo müsste sie eigentlich hin?
  • Welche Aspekte gilt es überhaupt zu berücksichtigen und wie fängt man an?
  • Wie pustet man den grünen Nebel weg?
  • Und was hat das Ganze mit Kreislaufwirtschaft zu tun?

Mehr Informationen: